Ruhiger Heiliger Abend in Istrien

In der Gemeinde Istrien verlief der Heilige Abend sehr ruhig. Die meisten Kroaten verbrachten den Abend im Beisein Ihrer Familie – nicht einmal verfrühte Silvesterknaller konnte man auf offener Straße hören!

Ohne einen zu großen Andrang konnte man auch die Grenzübergänge passieren, weshalb alleine von heute auf gestern an die 12000 Gäste eingereist sind, heißt es laut Hina.

Quellen “Hina, Glas Istre”

Weihnachten in Istrien

Rund 12.000 Touristen haben sich dazu entschlossen dieses Jahr in Istrien mit ihren Liebsten das Weihnachtsfest zu verbringen. Der Großteil der Gäste ist wie üblich aus Österreich, Italien, Deutschland und Slowenien angereist.

Die Hoteliers und Appartementbesitzer haben sich bemüht ein reichhaltiges Gastronomie und Unterhaltungsangebot für die Gäste bereitzustellen.

Einige der Anbieter haben sich verschiedene zusammengesetzte Spezialangebote überlegt bei welchem die Gäste für den selben Preis (in der Weihnachtszeit) ein vielfältigeres Angebot nutzen können.

Quelle “Glas Istre”

Gemeinde Istrien gibt sich zäh

Istrien ist stolz darauf sich auch in den Zeiten der Wirtschaftskrise weiterhin an den geplanten Zielen festhalten zu können. Ivan Jakovcic ist überzeugt davon dass auch in den nächsten Jahren die Infrastruktur weiterhin ausgebaut werden wird, weshalb man mit einem Ausbau des Verkehrs und Gasnetzes in der nächsten Zeit rechnen kann.

Laut Jakovcic bedeuten der Ausbau nicht nur Vorteile für die Infrastruktur, sondern auch “einen Ausweg aus der Krise “

Es bleibt zu hoffen dass die ambitionierten Ziele auch nach den in kürze kommenden Wahlen weiter verfolgt werden.

Quelle “Glas Istre “

Vereistes Meereswasser im Hafen von Pula

Heute wurde die Stadt Pula von einem ungewöhnlich kühlen Morgen überrascht. Die Temperatur fiel teilweise unter -7 Grad Celsius, was dazu führte dass das Meer im Hafen an einigen Stellen leicht vereiste.
Gegen Mittag fiel dann auch der lange erwartete Schnee, wenn auch nur für einige Minuten.
Am Abend wird im Norden Istriens stärkerer Schneefall erwartet.

Quelle “Glas Istre “

Wasserflugzeuge an der Riva geplant

Innerhalb der nächsten zwei Jahre soll das Projekt “Adri – Seaplanes” verwirklicht werden. Ziel ist es die Häfen “Giulianova, Krf, Bar, Pula, Valona und Brindisi” per Wasserflugzeug miteinander zu verbinden.

Das Hauptaugenmerk liegt auf einer schnellen Verbindung, und einer stärkung der Beziehungen der in das Projekt involvierten Länder. Ein derartiges Transportsystem sollte langsfistig gesehen nicht nur den Verbrauch senken, sondern auch schneller und umweltfreundlicher sein als Fähren- oder Schiffahrtsbetriebe. Es wird auch betont dass Wasserflugzeuge die vorhandene Infrastruktur nicht beeinflussen, da kaum bauliche Maßnahmen notwendig sind.

Pula hat wegen seiner optimalen Lage das Potential eines “touristischen Hafens”, und wird vermutlich in den nächsten Jahren ein noch attraktiveres Reiseziel werden als bisher.

Quelle “Glas Istre”

Schnee In Istrien dieses Wochenende erwartet

Auch dieses Jahr wird wie auch im Vergangenen mit Schneefall in Istrien gerechnet, allerdings um ganze zwei Tage früher als im Vorjahr.
Nicht nur im Landesinneren sondern überraschenderweise auch an der Küste erwarten sich die Meteorologen Schnee.

Der Niederschlag wird bereits am Freitag erwartet, somit könnte es sein dass es heuer weiße Weihnachten gibt.

Quelle “Glas Istre

Zagreb schenkt Wienern als Freundschaftsgeschenk Weihnachtsbaum

Wien: als Geste der Freundschaft wurde am Schwarzenbergplatz ein geschmückter Weihnachtsbaum vom zagreber Bürgermeister Milan Bandic an die dritte Präsidentin des wiener Landtags Marianne Klicka in Vertretung für Bürgermeister Michael Häupl überreicht.

Der Baum ist mit zahlreichen traditionellen handgefertigten Licitar Kerzen, sowie großen leuchtenden Herzen geschmückt.

Die Städte Zagreb und Wien verbinden seit langem gute Beziehungen, welche auch durch ein Kooperationsabkommen zwischen den beiden Städten bekräftigt werden.

Quelle “Wien.gv.at”

Radfahrerparadies Istrien

Bereits seit einiger Zeit hat Istrien erkannt, dass Radfahren und Mountainbiken immer beliebterere Sportarten unter Urlaubern werden.

Im Vergleich zu den anderen Gemeinden Kroatiens ist Istrien derzeit noch vorbildlicher Marktführer, was auch daran liegt dass es mittlerweile an die 50 offizielle Radwege gibt. Einige von diesen sind für Tourenbiker und ein weiterer Teil für anspruchsvolle sportlich ambitionierte Radfahrer interessant.

In der Planung liegen eine bessere und einheitliche Beschilderung und eine Ausarbeitung von standardisierten Fahrradkarten.

Gut zu wissen: In Pazin wurde ein neuer Bike-Park auf dem Gelände einer alten geschlossenen Kaserne angekündigt.

Quelle “iPazin”